Tiger Christensen, Junior Team Germany (JTG)

Junior Team Germany erfolgreich in Bayern

Die Spielerinnen und Spieler des Junior Team Germany (JTG) konnten sich auf Anhieb ganz oben auf dem Leaderboard der GSM Schäfflertanz International Open platzieren. Das Turnier war der erste Testballon für den regulären Wettspielbetrieb nach der Zwangspause aufgrund der COVID-19-Pandemie.

Die drei 18-Loch-Runden wurden vom 23. bis 25. Juni 2020 auf der Anlage von Golf Valley (Par 72) bei München gespielt, selbstverständlich unter besonderen Hygienebestimmungen. Spielberechtigt waren Amateure und Tourprofessionals. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren gewann letztlich ein Pro, bei den Herren aber erst nach einem Stechen am ersten Extraloch – gegen JTG-Spieler Tiger Christensen.

Im Bild: Tiger Christensen

Mit Runden von 71 und 72 war Tiger schon sehr solide in die drei Tage gestartet. In der Finalrunde passte dann aber noch einmal alles zusammen und er konnte mit einer 66er Runde auf 7 unter Par für das Turnier gehen. Fast wäre das ein beeindruckend großer Pokal für ihn gewesen, nach dem verlorenen Stechen war er aber dennoch bester Amateur im Feld. Mit nur einem Schlag Rückstand auf Tiger kam Wolfgang Glawe (68, 71 und 71) ins Clubhaus. Den dritten Platz der Amateurwertung belegte ein weiterer JTG-Spieler, nämlich Paul Ulmrich (71, 71 und 69) mit insgesamt 5 unter Par.

Bei den Damen spielten sich ebenfalls drei JTG-Spielerinnen in die besten Zehn. Olivia Bergner (72, 73 und 71) sicherte sich mit Par über das Turnier den zweiten Platz bei den Amateuren. Aufgrund ihrer starken 71 am Finaltag konnte sie auch JTG-Kollegin Charlotte Back (70, 71 und 75) auf Distanz halten. Charlotte spielte ebenfalls Par, belegte damit aufgrund ihrer etwas schwächeren 75 in der Finalrunde allerdings nur den geteilten dritten Rang. Mit 3 über Par ging Viktoria Maria Hund (75, 73 und 71) auf den fünften Platz der Amateurwertung.

„Am Ende ist der Wettkampf eine der wichtigsten Trainingsformen“, sagte Sebastian Rühl, Bundestrainer der Mädchen, der sich über den erfolgreichen ersten Wettbewerb nach der Zwangspause und damit einen weiteren Schritt Richtung Normalität freute. „Ins Netz haben wir lange genug gehauen. Jetzt ein so gut besetztes Turnier auf solch einem guten Golfplatz zu haben, das ist aktuell für viele der genau richtige Reiz.“

Die Wettspielsaison langsam wieder zu starten war erklärtes Ziel des erstmals ausgetragenen Turniers, daher auch der Name. Man erzählt sich, dass die Fasshersteller (Schäffler) 1517 während einer Pestepidemie erstmals einen Tanz aufführten, um das öffentliche Leben wieder etwas in Gang zu bringen. Die GSM Schäfflertanz International Open verfolgte nach der mehrmonatigen, COVID-19-bedingten Zwangspause eine ganz ähnliche Mission.

Vorheriger Beitrag
Golfen macht Spaß – Aktien auch.

Ähnliche Beiträge

Menü