Gedanken zum Coronavirus 3/3: Verzicht

Rendite wird in der Zukunft eingefahren

Die Trilogie der Parallelen zwischen Golf und Geldanlage vor dem Hintergrund der Corona-Krise endet nach Demut und Geduld mit Gedanken zum Verzicht. Das Wort klingt nicht schön, machen wir uns nichts vor. Wie fühlen wir uns, wenn die Golfplätze gesperrt sind und der Start in die Golfsaison auf zunächst unbestimmte Zeit verschoben ist? Bescheiden. Doch dieser Verzicht ist am Ende nur eine temporär golffreie Zeit, um gesund über die Zeit der Corona-Krise hinwegzukommen und danach wieder unbeschwert diesem großartigen Hobby nachzugehen.

Auf einer Golfrunde gibt es viele kleine Momente des bewussten Verzichts. Stellen Sie sich beispielsweise die schlichte Entscheidung gegen ein Hole-in-One auf einem längeren Par 3 vor. Bei 190 Metern Distanz zur Fahne, leichtem Gegenwind und einem Teich rechts sowie zwei Bunkern links des Grüns mag der Verzicht auf den Versuch eine einfache Wahl sein. Doch diese Entscheidung ist gleichzeitig ein Verzicht auf möglichen Ruhm und Ehre beim Plausch am 19. Loch, wäre das Hole-in-One gelungen.

Warum ziehen wir das Vorlegen, also den Verzicht, überhaupt in Erwägung? Weil am Schluss abgerechnet wird, wenn der Score für das Loch aufgeschrieben wird. Dann zählt nur das Ergebnis, nicht der Weg dahin. Auch der Verzicht, oder anders formuliert die Investition des Vorlegens in die Zukunft, wird letztlich den persönlichen Erfolg sicherstellen.

Wie sieht der vergleichbare Verzicht nun bei der Vermögensbildung aus? Geldanlage ist Verzicht auf Gegenwartskonsum. Geld beiseitelegen bedeutet auf den Konsum heute zu verzichten. Im Gegenzug stellt der Sparvorgang den Konsum in der Zukunft dar. Sparen ist also Zukunftskonsum. Das macht Verzicht sinnvoll. Die Volkswirtschaftslehre spricht gerne von der Identität von Sparen und Investitionen. Sehen wir doch einfach den Verzicht positiver als zu Beginn des Textes intoniert und in vielen öffentlichen Debatten vernehmbar.

Wer heute verzichtet, ist ein Optimist und blickt zuversichtlich in die Zukunft. Dort wird die Rendite eingefahren, ob bei der langfristigen Wertpapieranlage oder beim Vorlegen auf der Golfrunde. Das Depot und die Scorekarte werden es uns danken. Es gibt ein Leben nach dem Coronavirus, und zwar mit aktivem Golfspiel und steigenden Aktienkursen.

In diesem Sinne: Gutes Spiel, sobald es wieder erlaubt ist!

Vorheriger Beitrag
Gedanken zum Coronavirus 2/3: Geduld
Nächster Beitrag
Corona-Lockdown: Golf, Wirtschaft und Aktienquote hochfahren

Ähnliche Beiträge

Menü