Der Mensch im Mittelpunkt

Während Spieler und Fans auf das Jahr 2020 mit Majors, Olympischen Spielen in Tokio und Ryder Cup blicken, verfolgt das Junior Team Germany (JTG) eine etwas langfristigere Vision: die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Los Angeles 2028. Dafür arbeiten die Jugendlichen und Betreuer bereits heute intensiv und legen den Fokus neben dem Golfspiel vor allem auf die Persönlichkeitsentwicklung.

„Mein Ziel ist es, Tourprofi zu werden“, sagt Wolfgang Glawe. „Nicht nur ein, zwei Jahre lang, sondern dauerhaft über 10-15 Jahre. Dabei ein paar Siege holen und die ganzen Majors spielen, das wäre etwas Besonderes.“ Klare Worte des 17-Jährigen vom JTG, in dem er seit knapp einem Jahr Mitglied ist. Im Nachwuchskader des Deutschen Golf Verbands (DGV) genießt Glawe optimale Bedingungen, um seinen Traum zu verwirklichen.

Im Bild von links nach rechts: Olivia Bergner und Wolfgang Glawe vom Junior Team Germany.

Für die langfristige Perspektive gibt es viele Stellschrauben, an denen im JTG bei den Nachwuchsathleten gedreht wird. „Ein Golfer muss sehr vielseitig sein“, sagt Olivia Bergner, Spielerin des JTG. „Am wichtigsten sind Willenskraft und Akzeptanz, da im Golf nicht immer alles glatt laufen wird. Das muss man zum einen akzeptieren, zum anderen muss man den Willen haben, weiterzumachen. Die mentale Einstellung ist auf dem Platz das Wichtigste.“

Gerade diese mentale Einstellung ist ein zentraler Aspekt im Nachwuchskader. Durch Wettkämpfe, Trainingslager und Lehrgänge sind die Mädchen und Jungen viel unterwegs und selten zuhause. Da muss das Team schonmal als Ersatzfamilie herhalten. „Wir haben eine gute Verbindung zueinander“, sagt Olivia Bergner. „Gefühlt sind wir 80 Prozent der Zeit zusammen, da lernt man sich natürlich sehr gut kennen“, fügt die 18-Jährige hinzu.

Das Zusammenleben im Team und die richtige innere Einstellung helfen dabei, erfolgreich zu spielen. „Du wirst auf dem Golfplatz 18 Löcher lang damit konfrontiert, Entscheidungen zu treffen“, erläutert Sebastian Rühl, Bundestrainer der Mädchen. „Je besser deine Persönlichkeit ausgebildet ist, desto besser sind deine Entscheidungen, dein Training und dein Lebensstil. Gerade diese Persönlichkeitsentwicklung ist im Junior Team Germany mein größter Wirkungsbereich als Trainer. Der Spieler als Mensch muss im Mittelpunkt stehen.“

Der Bundestrainer misst vor allem der nachhaltigen Entwicklung große Bedeutung bei: „Das durchschnittliche Höchstleistungsalter wird im Golf später als in vielen anderen Sportarten erreicht. Deshalb planen wir langfristig. Wir dürfen nichts übers Knie brechen und müssen den Jugendlichen Zeit geben, sich zu entwickeln.“ Wolfgang Glawe ergänzt: „Du bist mit Golf nie fertig. Du kannst immer noch besser werden. Das treibt mich an, weiter zu trainieren.“

Lesen Sie auch:

Mit dem richtigen Umfeld an die Spitze – nachhaltige Strukturen im DGV

Den richtigen Weg gehen – die Bedeutung der Nachwuchsförderung

Menü